Timo Stief Pysiotherapie

Physiotherapie Stief
Inh.Timo Stief
Neue Schulstrasse 7
65205 Wiesbaden-Breckenheim

Kontakt:

Tel: +496122-2202
Fax: +496122-7267688
Email:physiotherapie@stiefweb.de

Öffnungszeiten:

Termine nach Vereinbarung

Physiotherapie Praxis Timo Stief Wiesbaden-Breckenheim

NEUERÖFFNUNG AM 09.03.2020

Unser Leistungsspektrum:

  • Massage:

        Eine medizinische Massage basiert auf medizinischen Richtlinien, durchgeführt von ausgebildeten Physiotherapeuten.

        Sie beseitigt Verhärtungen und Verspannungen der Muskulatur und regen die Durchblutung und den Stoffwechsel an.

  • Heissluftmassage:

        Eine Heißluft Massage ist für viele besonders in den kalten Monaten eine sehr angenehme Sache.

        Während der Therapie mit Heißluft soll der komplette Körper neu ausgerichtet und regeneriert werden, quasi mit Wärme erfüllt werden.

        Herzkreislauferkrankungen, Gefäßerkrankungen, allgemeine Immunschwächen oder aufgrund eines allgemeinen Leistungsmangels können mit Hilfe einer Wärmetherapie

        oder Heißluft Massage behandelt werden.

        Dafür werden Wärmestrahlen oder Wärmeleitungen verwendet, wie es beispielsweise bei der Fango Massage oder der Infrarottherapie der Fall ist.

  • Fango:

        Fango ist ein mineralreicher Schlamm, der aus vulkanisch geprägten Gebieten gewonnen wird.

        Hiesige Physiotherapeuten nutzen zum Beispiel Fango aus Italien, aber auch in Deutschland gibt es mit der Eifel oder Bad Neuenahr Quellen für den heilenden Schlamm.

        Fango hat eine Farbe, die sich aus Grün, Grau und Braun zusammensetzt. Die mineralische Zusammensetzung besteht unter anderem aus Kieselsäure, Tonerde,

        Eisenoxid oder Magnesium.

        Nach mindestens einem Jahr und durch Kontakt mit Sonne, Luft und Thermalwasser ist Fango reif für die Physiotherapie.

  • Lymphdrainage:

        Das Lymphsystem ist neben dem Blutkreislauf das zweite Versorgungsnetz im Organismus. Es hat Stoffwechselfunktionen, versorgt Zellen,

        die nicht unmittelbar an den Kreislauf angeschlossen sind, mit Sauerstoff und Nährstoffen und transportiert die Abbauprodukte wieder zurück in den Blutkreislauf.

        Die Infektionsabwehr ist eine der wichtigsten Aufgaben des Lymphsystems. Wenn das Lymphsystem in seiner Funktion gestört ist, staut sich das Körperwasser im Gewebe und

        es kommt zu Schwellungen (Ödemen). Durch die manuelle Lymphdrainage sollen die Lymphgefässe dazu angeregt werden, überschüssige Gewebsflüssigkeit abzutransportieren.

        Um dies zu erreichen, wird mit verschiednen Griffen und sanftem Druck das Unterhautgewebe massiert. Quelle: https://krank.de/behandlung/lymphdrainage/

  • Medical Flossing:

        Ziel einer Flossingbehandlung ist in erster Linie eine Bewegungserweiterung und Schmerzlinderung.

        Das wird erreicht, indem die Mobilität der Gelenke, Muskeln, Haut, Faszien und des Gewebes trainiert wird. Ferner wird durch den Druck eine Ödemminderung erreicht,

        sowie im Anschluss eine Mehrdurchblutung, die den Austausch der Gewebsflüssigkeit positiv beeinflusst. Bei einem Ödem erreicht nährstoffreiche Flüssigkeit durch den

        verminderten Gewebswasseraustausch die belasteten Strukturen häufig nicht. Es kann also keine optimale Gewebsversorgung gewährleistet werden. Dieses Problem kann mit

        Flossing behandelt werden.

        Flossing besitzt vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Bei akuten Verletzungen ist allerdings zur Vorsicht geraten. Die Behandlung sollte dann nur von Fachpersonal durchgeführt werden.

  • Kinesiotape:

        Die Anwender setzen Taping gegen Rückenschmerzen, Zerrungen, Faserrisse, Atrophien, Dysbalancen, Impingementsyndrom der Schulter,

        Schulterinstabilitäten, Supraspinatussehnensyndrom, Zustand nach Schulterluxationen, Bandverletzungen, Instabilitäten, Arthrose, Sehnenscheidenentzündungen, Achillodynien,

        Epikondylitis,Patellaspitzensyndrom u. ä. ein. Ebenso bei nichtorthopädischen Problemen wie Kopfschmerzen, Neuropathien, Multiple Sklerose, Lymphödem, und Aszites.

        Die Methode nach Kenzo Kase beginnt mit einer Untersuchung der Hals- und Brustwirbelsäule, der Bauchdeckenspannung, der Hüftbeweglichkeit und Extremitäten.

        Für die Auswahl der Taping-Technik

        dabei die Oberflächenspannung (Haut und Faszien), das Schmerzbild, die Bewegungsqualität und -quantität und vegetative Symptome erfasst werden.

        Es handelt sich nicht um die üblichen medizinischen und physiotherapeutischen Untersuchungstechniken.